Sonntag, 30. November 2014

Degustabox November 2014

Heute ist sie gekommen, die Degustabox für November !
Das ist in meinem von ausgehungerten Studenten bewohnten Häuserblock gar nicht so selbstverständlich!
"Können sie diese mit Leckereien gefüllte Box für ihre Nachbarin entgegennehmen? "
" Na klar, Mr. Postman. Weiß sie, dass die Box kommt? "
Hehe, ja sie weiß es, liebe Mitbewohner! Und sie holt sie auch jedes Mal ab :-)

Nochmal kurz zum Konzept:
Mit der Degusta-Box bekommt ihr monatlich eine Kiste voller Markenprodukte. Oftmals auch Produkt-Neuheiten und die ein oder andere no-name Marke!
Das ganze für 14, 99 monatlich ! Hier oder auch auf der Fb-Page könnt ihr euch weiter informieren bzw anmelden.

Mit der aktuellen Box meinte es jemand besonders gut mit mir, denn es war reichlich Schokolaaaade drin! Und Anti-Hangover-Brause!
Jep, das kommt gerade zur richtigen Zeit!

Hier mein Produkttest.


Die 2 Sorten von Naturbursche Stevia Eistee haben es mit angetan. Aber sowas von!
Endlich mal ein Eistee ohne Süßstoffe, Millionenfach-Zucker etc.
Und die Süße passt perfekt.
Die Box lieferte einmal die Sorte  Grüntee-Limette, einmal Weißtee-Kirsche.
Ersteres schmeckt herrlich erfrischend und leicht herb. So wie man Grüntee eben trinken möchte.
Die zweite Sorte erinnerte vom Geschmack an m-eukal Wildkirsche. I love it.



Der extra-scharfe Dijon Senf von Amora ist eine super Sache für alle, die es, wie ich, richtig scharf mögen. Denn hier wird mit der Schärfe-Angabe nicht untertrieben. Das Zeug kommt richtig konkret durch die Nase! Der Geschmack überzeugt mich voll und ganz! Schöne Süße-Säure Balance !
Die Textur ist unglaublich cremig und hinterlässt ein tolles Mundgefühl!


 Der "Cool Dawn Recovery Drink" verspricht  Entgiftung und Anti-Hangover-Wirkung in einem.
Und das ohne aufputschende Inhaltsstoffe. Die Geschmacksrichtung Lakritze-Zitrone macht mir aber im Moment eher Angst!
Verzeiht mir, aber dieses Baby hebe ich mir für die Neujahrs-Party auf....hehe...



 Ohhhh, an dieser Stelle bekomme ich schon wieder Speichel-Fluss.
Ich bin kein großer Fan von weißer Schokolade, aber diese Schokowürfel kommen mit derart pornös leckeren Füllungen daher, dass ich mich gezwungen sah, die ganze Box innerhalb einer einzigen Session zu vernichten. Meine Lieblings-Sorte: Karamell-Nuss, dicht gefolgt von Latte Machiato . Erstere erinnerte mich ein kleinen bisschen an Lindor-Schokolade, zweitere hat genau den feinen Schmelz, den ich von guter Schokolade erwarte und besticht mit einer herrliche ausgewogenen Milchkaffee-Note. Die Sorte Nuss-Mandel-Krokant hat einen leichten Crunch und ist genau das Richtige für den Weihnachts-Teller.


Die Mischung Basmati&Wildreis von Oryza gehört in meiner Küche eh schon zur Grundausstattung.
Ich liebe die nussige Note des Wildreises in der Kombi mit dem blumigen Aroma des Basmati Reises. Der Beweis, dass Reis nicht langweilig schmecken muss. Besonders fein zu asiatischen Curries. Aber auch pur mit einem kleinen Garnelen-Spieß ein Genuss!


Mit dieser laktosefreien Schokolade von Minus L in der Sorte Vollmilch hatte ich meine Probleme.
Mir fehlt hier zugegebenermaßen der Maßstab, da dies die erste laktosefreie Schokolade ist, die ich je probiert habe. Darum muss ich sie an den normalen Schoko-Standarts messen. Und bei mir sind die nun mal sehr hoch.  Mir persönlich kam diese Vollmilchschokolade unglaublich süß vor. Sie bricht auch sehr bröselig. Kakaoaroma konnte ich nicht erschmecken. Eher Vanille und Karamell-Noten. Die Rückseite der Schokolade war schlierig und uneben. Nope, sorry! Das ist nichts für mich.
Und auch mein laktose-intoleranter Mr. Kanada konnte sich nicht begeistern.  Dann doch lieber Zartbitter-Schokolade!


Was haben wir noch: Jep, was Gesundes nach der ganzen Schokolade. Deutsche Spargelspitzen von Dittmann. Also ich finde eingelegten Spargel jetzt nicht soooo sexy. Aber dieser schmeckt eindeutig besser, als der Durchschnitts-Spargel im Glas. Knackiger als die labbrigen Stangen aus dem Discounter! Die Lake ist mir aber ein bisschen zu süß. Auf einem schönen Salat kann ich mir die Spargelspitzen aber wunderbar vorstellen.


Dann gabs noch jeweils eine Packung Diamant Mousse-Zauber in den Sorten "Milch" und "Frucht".
Die Zubereitung erscheint unkompliziert. Einfach Flüssigkeit oder Fruchtpüree nach gusto mit Milch und dem Zauberpulver vermischt, und nach gerademal 2 Stunden hat man sein Mousse. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Der Geschmackstest muss erst noch gemacht werden.
Also ich mache meine Mousse lieber selber. So schwierig ist das ja nicht!
Aber eben zeitaufwendiger! Wenns mal schnell gehen soll und man sich keinen "Dessert-Fail" leisten kann, dann ist das sicher eine schnelle und schweiß-freie Alternative.



Und ein Mini-Reagenzglas Balsamico gabs auch noch obendrauf.
Der Balsamico die Modena von Melfor ist ganz ordentlich. Aber mir ist er ein bisschen zu sauer.  Aber das ist Geschmackssache.

So, das war die Degustabox für November! Dieses Mal war das  genau die richtige Zusammenstellung für einen Studenten-Haushalt. Schoko, Hangover-Medizin und Dessert-Schützenhilfe :-)

Ich verabschiede mich und überprüfe, ob sich in der Rittersport-Schachten nicht doch noch ein Würfelchen versteckt hat.

Eure Kiki


Samstag, 29. November 2014

Sternanis-Vanille Mousse & Kaki-Curd

Na, ihr Lieben ?
Habt ihr euch schon ein paar Gedanken zum Weihnachts-Menü gemacht? 
Oder sagen sich bei euch um die Weihnachtszeit gerne mal Gäste an? 
Dann habe ich heute ein wunderbares winterliches Dessert für euch, mit dem ihr einem festlichen Menü die Krone aufsetzen könnt ! 
Da besonders jetzt gerne auch Deftiges und Schweres auf den Tisch kommt, kann der Nachtisch ja gar nicht luftig und erfrischend genug sein! Findet ihr nicht?
Und es soll ja auch noch Raum für den einen oder anderen Griff ins Plätzchen-Teller sein! 

Deshalb passt so eine luftige, zart-schmelzende Mousse doch einfach perfekt! 
Dieser hellen, winterlichen Mousse -Kreation verleihen wir mit Vanille und Sternanis einen herrlich festtäglichen Touch!

Sternanis Vanille Mousse mit Kaki Curd

.
Als Kontrapunkt zu dem mild-würzigen Aroma der Mousse geben wie eine schöne Schicht selbstgemachtes, fruchtiges Kaki-Curd auf unsere Vanille-Sternanis Creme. 
Der süße, Aprikosen ähnliche Geschmack der Kaki harmoniert wirklich ganz wunderbar mit der feinen herben Note des Sternanises und der Wärme der Vanille.


Sternanis Vanille Mousse und Kaki Curd


Für etwas Frische geben wir zudem einen schönen Spritzer Zitronensaft  in unsere Kaki -  Curd.
Alles in Allem: Ein absolutes Dessert-Träumchen für die Winterzeit. 

Für eure Vanille-Sternanis Mousse braucht ihr:
4 Eigelb
250 ml Vollmilch
250 ml Sahne
1 Prise Salz
1 Vanilleschote, Mark + Schote
1 Sternanis
3 Blatt Gelatine
60 g Zucker

Die Gelatine einweichen. Die Milch mit Zucker, Salz, Vanille-Mark,Vanille - Schote und Sternanis aufkochen und etwas stehen lassen, bis die Milch die Aromen schön aufgenommen hat. Schote und Sternanis entfernen und die noch heiße Mischung unter Rühren über die Eigelb gießen.
Diese Mischung über einem heißen Wasserbad cremig aufschlagen.
Die Gelatine in der Masse auflösen und alles abkühlen lassen. Die Sahne steif schlagen und unter die abgekühlte Grundmasse heben. 
Die Mousse in vorbereitete Gläser füllen und mindestens 2 Stunden kühl stellen.


Für die Kaki-Curd 
für 2 Gläser, Wer keine Curd Reste möchte, kann die Menge auch halbieren

3 Eier 
2 Eigelb 
120 g Zucker 
3 sehr reife Kakis
8 El Butter
1 Prise Salz
Schale und Saft einer Zitrone 

Schält die Kakis, bzw. (wenn eure Früchte schön reif sind) löffelt das Fleisch aus den Schalen und püriert es gut. Wir brauchen 180 ml Fruchtpüree.
Alle Zutaten außer der Butter nun in einen Topf geben und unter Rühren bei geringer-mittlerer Hitze leicht erhitzen, dann die Butter dazugeben und unter Rühren andicken, aber nicht kochen lassen. Der Vorgang dauert ca 10 Minuten! Lasst euch lieber Zeit und arbeitet mit geringer Hitze! 
Zu keinem Zeitpunkt darf eure Mischung kochen! 
Das Curd ist fertig, wenn es die Konsistenz von Pudding hat. 
Euer Kaki-Curd gebt ihr nun einmal durch einen Sieb, um evtl Stückchen herauszufiltern und füllt es in 2 sterilisierte Gläser. 

Wenn eure Sternanis Vanille Mousse fest geworden ist, gebt ihr auf jedes Glas, je nach Größe ca 1-2 El Curd und stellt das Ganze dann bis zum Servieren kühl. 

Dazu könnt ihr feine Mandel - Cantuccini oder Butter - Spekulatius reichen.
Als Getränk passt ein schönes Glas Weißburgunder

Ich wünsche euch damit ein wunderschönes erstes Advent-Wochenende voller Weihnachtsmarkt-Zauber! Ich selbst verabschiede mich für ein paar Tage. Es geht wieder mal nach Prag!
Mal sehen, wie man die Adventszeit in der Goldenen Stadt einläutet.

Liebste Grüße, 
Eure Kiki 




Donnerstag, 27. November 2014

Lamm Tajine mit Granatapfelsaft, Datteln & Pistazien

Gibt es an kalten Wintertagen etwas Besseres, als würzige, herzhafte Eintöpfe?
Wohl kaum! Und da man nicht immer nur Chili und Gulasch speisen möchte, gibts heute mal wieder Comfort- Food auf marokkanisch: Die gute alte Tajine!
Mal mit Rind, mal mit Hühnchen, und manchmal, wenn wir uns etwas besonders Feines gönnen wollen, auch mal mit Lamm!
Diese luxuriöse, winterliche Variante mit Granatapfelsaft, Datteln, Pistazien und frischer Minze schreit ja geradezu nach dem kräftigen Geschmack von Lamm!

Das gewisse Etwas bei diesem Gericht:
Das Lammfleisch wird in einer Mischung aus Lamm-Fond und feinem Granatapfelsaft gegart!
Das gibt der Lamm Tajine eine herrliche frisch-fruchtige Note und eine leichte Süße, die durch die Zugabe von getrockneten Datteln noch unterstützt wird.



Die Kombination aus Lammfleisch, säuerlichem Granatapfelsaft , süßen Datteln und der herzhaft-rauchigen Note der Pistazien ist wirklich die Bombe!
Die gehackte Minze gibt dem Gericht dann noch einen Hauche Frische!
Und wir greifen natürlich auch tief in die Gewürz-Kiste, und werfen eine ordentliche Ladung Kreuzkümmel, Kurkuma, Ingwer, Zimt und Harissa mit in den Schmortopf- denn so ein Bisschen Wumms darf so einer marrokanischen Tajine schon haben!



Diese Lamm Tajine ist das perfekte Gericht für eine kulinarisch aufgeschlossene Dinner-Runde und wird euren Gästen noch lange in Erinnerung bleiben! Glaubt mir, ich spreche aus Erfahrung!
Aber Gäste beiseite - ich könnte mich wirklich tagelang nur davon ernähren!
Dieses Gericht hat ein dermaßen komplexes Aromenspiel, dass man sich davon einfach nicht abessen kann. Deshalb kochen wir auch immer eine RIEEEESEN-Portion auf Vorrat! Im Kühlschrank hält sich das Gericht nämlich gut eine Woche lang und wird von Tag zu Tag besser.

Für 2 große Portionen Tajine braucht ihr:
adaptiert nach Nigella Lawson
3 El Öl
2 Zwiebeln, gehackt
2 Knoblauchzehen, gehackt
500 g Lammfleisch in grobe Würfel geschnitten
3/4 Tasse grob gehackte Datteln
1 Tasse TK-Erbsen
3 Stangen Sellerie
1 Handvoll Pistazien
2 Tassen Granatapfelsaft
1 Tasse Lamm-Fond
2 El Weißweinessig
2 Tl Harissa (gerne mehr, wenn ihrs gerne scharf mögt)
1 El Tomatenmark
1 Tl Kreuzkümmel
1 gestrichener Tl Piment
2 Tl frischer Ingwer, gerieben
1/2-1 Tl Zimt
1 Tl Cayenne Pfeffer
2 Tl Paprika-Pulver
1 Tl Kurkuma
1/2 Bund frische Minze, gehackt
1 Granatapfel
Salz und Pfeffer nach Belieben

Das Lammfleisch in einem Schmortopf mit 2 El Öl von allen Seiten gut anbraten und in eine Schüssel geben.
Im selben Topf die Zwiebeln, den Knoblauch, den Ingwer anrösten. Mit Granatapfelsaft und Fond aufgießen und das Fleisch dazugeben. Den Essig und alle restlichen trockenen Gewürze, sowie Harissa und Tomatenmark zugeben und mindestens 2-3 Stunden auf kleiner Flamme zugedeckt köcheln lassen.
Nach ca 2 Stunden den Sellerie und die Datteln zugeben und ca 30 Minuten weiter köcheln lassen.
Kurz vor dem Servieren halbiert ihr den Granatapfel und schlagt die Kerne in eine Schüssel. Fangt dabei den Saft auf und gebt diesen zusammen mit den TK-Erbsen zu eurer Tajine.
Zuletzt schmeckt ihr die Tajine mit Salz und Pfeffer ab und bestreut sie mit gehackten Pistazien, den Granatapfelkernen und der gehackten Minze.

Dazu passt: Couscous oder Reis.

Wer auf den Geschmack gekommen ist und gerne ein weiteres Tajine-Rezept ausprobieren möchte, dem lege ich an dieser Stelle mein Rezept für Rindfleisch Tajine mit Pflaumen, Kürbis und Kichererbsen ans Herz!
Ebenfalls einer meiner absoluten Winter-Favouriten!

Ich wünsche euch einen guten Start ins Wochenende,
Eure Kiki





Sonntag, 23. November 2014

Schwarzes Sesam Eis mit Vollmilchschokoladen-Swirl

Heute gibts eine bisschen Schwarze Eiscreme - Magie!
Denn ich kann auch zur kalten Jahreszeit einfach nicht ganz ohne Eiscreme!
Während ich im Sommer fruchtig-säuerliche Sorbets bevorzuge, habe ich im Winter extreme Gelüste nach sahnig-nussigen Sorten!
Am Besten in Kombination mit Schokolade!

Wir dürfen das jetzt! Der Bikini wurde bereits offiziell ins Exil geschickt!
Jetzt können wir uns Kalorien-technisch mal wieder etwas locker machen!
Also, noch lockerer, als sonst!

Denn bei diesem herrlich cremigen schwarzen Sesam-Eis wird es mit einer Kugel nicht getan sein!

Lasst euch keinesfalls von der schwarzen Farbe dieser Eis-Kreation abschrecken!
Denn hier geht geschmacklich wirklich der Punk ab!

Die Sorte "Schwarzer Sesam" habe ich zum ersten Mal in Prag gegessen!
Um dann den Rest des Tages mit hunderten von schwarzen Pünktchen zwischen den Zähnen und in der unteren Gesichtshälfte herumzulaufen ! Danke Mr. Kanada! Er fand das wohl zu süß, um mich darauf hinzuweisen. Von den Ausflugs-Bilder schafft es wohl keines ins Familienalbum, aber die Erinnerung an den Tag und an das köstliche Sesam-Eis ist unauslöschbar!
Das musste unbedingt zuhause nachgemacht werden!

Das schwarze Sesam- Eis erinnert im ersten Moment leicht an Mohn, aber dann ist da eben noch diese herrlich nussige Note im Abgang!

Schwarzes Sesam Eis

Und da ich in meinem Eis gerne Stückchen habe und das nussige Sesam-Aroma einfach wunderbar mit Schokolade harmoniert, wandert auch noch eine Tafel geschmolzener Vollmilch-Schoki in das Sesam Eis! Normal bin ich ja ein absolutes Zartbitter-Mädchen, aber hier empfehle ich definitiv Vollmilch! Die ist einfach zarter im Geschmack wohingegen Zartbitter die feine Sesam-Note unseres Eises mehr übertünchen als unterstreichen würde !

Schwarzes Sesam Eis mit Vollmilchschokolade

Also ich bin absoluter Fan! Wer Sesam liebt, wird hierbei ausflippen! Garantiert!
Dieses Eis hat einfach dieses gewisse Wohlfühl-Aroma, das ich um Weihnachten herum einfach brauche!
Ich liebe die Kombi aus dem zart-schmelzendem, nussigem Sesam-Eis und den knackigen Vollmilchschokoladen-Stückchen, die sich durch die Eiscreme ziehen.

Genug geschwärmt! Ich komme zur Sache:

It´s time for some black ice cream magic !!!

Für 4 Portionen Eiscreme braucht ihr:
Adaptiert nach The Bonjon Gourmet

350 ml Milch
300ml Sahne
4 Eigelb
160 g Zucker
1/4 Tl Salz
Mark 1/2 Vanilleschote oder 1 Tl Bourbon Vanille-Essenz
80 g schwarzer Sesam (Alternativ: 40 g heller, 40 g schwarzer Sesam)
100 g Vollmilch Schokolade

Die Sesamkörner in der Pfanne 2-5 Minuten rösten. Keine Sorge, die brennen nicht so schnell an, wie andere Nüsse. Wenn die Körner leise knistern, dann sind sie auf dem richtigen Weg!
Die heißen Sesamkörner abkühlen lassen und dann mit dem Foodprocessor so lange mahlen, bis eine Art Paste entsteht.
Diese schwarze Sesampaste mit Milch, Salz, Vanille und Zucker in einen Topf geben und erhitzen. Von Herd nehmen und, ähnlich wie bei gemahlenem Mohn, ca 10 Minuten quellen lassen.
Gebt nun die Eigelbe in eine Metallschüssel. Die Sahne haltet ihr ebenfalls in einer großen Schüssel griffbereit.
Gießt die Hälfte der noch heißen Milchmischung langsam unter Rühren mit dem Scheebesen zu den Eigelben und rührt diese angedickte Eimischung unter die Restmilch in den Topf.
Erhitzt diese Mischung leicht, bis sie andickt (bei rund 76 Grad) und gießt die Mischung dann sofort in die Schüssel mit Sahne , um den Kochvorgang zu unterbrechen.

Diese Mischung muss jetzt eine Runde (ca 3 Stunden) im Kühlschrank abkühlen, bevor ihr sie in die Eismaschine gebt.
Alternativ gebt ihr sie einfach in eine Kastenform und stellt sie ins Eisfach. Hier müsst ihr regelmäßig mit der Gabel umrühren! Und dabei immer ein bisschen naschen! Einen Vorteil muss die Rührerei ja haben!!
Wenn eure Eiscreme die Konsistenz von Softeis erreicht hat kommt eure geschmolzene Vollmilch-Schoki dazu.
Bei mir war das der Fall, als ich mein Eis nach 50 Minuten aus der Maschine geholt habe.
Ich habe ein Viertel des Eises in meine vorbereitete Form gegeben und dann eine kleine Schicht Schoki in dünnen Fäden über diese Schicht Eiscreme gedrizzelt. Darauf kam die 2 Ladung Eiscreme und wieder Schokolaaaade und so weiter.
Wenn ihr euer Eis ohne Eismaschine macht,müsst ihr die Masse einfach kurz umlagern.
Bitte nicht die ganze Schoko auf einmal in das Eis geben! Die wird nämlich sofort fest und dann habt ihr einen riesen Schoko-Klumpen in eurem Eis sitzen!
Euer schokoliertes Eis wandert dann  ins Gefrierfach. für ca 2 Stunden.

Oder auch kürzer! Ich mag mein Eis, wenn es noch etwas soft ist!

Danach: Zähneputzen nicht vergessen!!

Lasst euer Wochenende schön ausklingen!
Eure Kiki


Freitag, 21. November 2014

Spekulatius Cupcakes mit Biscoff-Topping

Wenn man so ein paar Jährchen zusammen ist, dann beginnt man, wie ihr sicher wisst, gerne mal so ganz beiläufig das Thema "Kinder-Namen" anzuschneiden.
Oder so ganz bewusst mit fingierter Nonchalance die Vorzüge und die harmonische Klangmelodie gewisser Namen zu betonen.
Nicht, dass man konkrete Pläne hätte.
Aber man möchte ja doch wissen, ob man Namens-technisch auf einer Wellen-Länge liegt.
Und was soll ich sagen?
Ich bin froh, dieses Thema schon relativ früh angeschnitten zu haben, denn mein Mr. Kanada wollte seinen Sohn bis Anno Kiki doch tatsächlich "Bambi" nennen!

BAMBI!

Ja, es war sein Ernst!
Ihr habt richtig gelesen. Für seinen SOHN!
Ich habe ihm dann im Laufe Beziehung immer deutlicher zu verstehen gegeben, dass, was auch immer eines Tages meinen Lenden entfleucht, ganz sicher KEIN Bambi sein wird.
Da ist die frühkindliche Depression und das Hardcore-Mobbing ja schon vorprogrammiert!
Mittlerweile mag er sogar meine Namens-Vorschläge!
Und dann kam der nächste Schock:
Über einer Tasse Glühwein und ein paar feinen Spekulatius, kam dann der Hammer.
"Spekulatius- that actually sounds like a strong German name!
  Und im Ausland kennt das eh keiner!
 Ehrlich Kiki, du als Bäcker-Seele -  mit Sohnemann Spekulatius, das wäre doch perfekt "

Und das schlimme daran: Ich fing echt an, ernsthaft darüber nachzudenken!

Jep, und dann hängen wir gleich noch  eine Noisette und eine Chantilly an und schon sind wir...hmm eine Polly-Pocket "Cupcake Wonderland" Familie!

Wir haben die Idee dann gemeinsam verworfen.

In einem sind wir uns jedenfalls einig!
Spekulatius sind einfach die Quintessenz von Weihnachten und eine unserer liebsten Advents -Leckereien.

Dieser herrlich karamellige Geschmack, der etwas an die tollen Lotus Karamellkekse vom Eiscafé erinnert ! Und dann diese feine Würze im Abgang.
Einfach genial!

Und heute zeige ich euch, wie man den originalen, karamellig-würzigen Spekulatius-Geschmack in einen Cupcake verpackt!

Get ready for the one and only Spekulatius Cupcake !!!

Spekulatius Cupcakes mit Biscoff Topping


Ein saftiger Muffin aus braunem Zucker, feinen Weihnachtsgewürzen und Spekulatius-Stückchen gekrönt mit einem absolut pornös leckerem Karamellkeks-Topping!


Spekulatius Cupcakes mit Biscoff Topping

 Ohja, in diese Spekulatius Cupcakes könnte ich mich wirklich wirklich reinsetzen!

Spekulatius Cupcake


Die Geheimwaffe für das Topping ist, dieses Zeug hier, ohne das ich Moment gar nicht mehr wirklich klar komme!


Also ich hab hier keinen Werbedeal oder dergleichen. Ich finde das Zeug schmeckt einfach wie Spekulatius zum löffeln! Ganz großes Brotaufstrich-Kino für die Weihnachtszeit!
Ich hab den Lotus-Aufstrich bei Rewe bekommen. Aber auch jeder andere Karamell-Aufstrich kann hier verwendet werden.

Für 12 Spekulatius - Muffins braucht ihr


115g Butter, weich
200g braunen Zucker
1 Päck. Vanille-Essenz
1/2 Tl Zimt
1/2 Tl Kardamom
1/2 Tl Koriander
1/4 Tl gemahlene Nelken
2 Eier, M, Raumtemperatur
195g Mehl
1 1/2TL Backpulver
Prise Salz
120ml Milch
60g Spekulatiuskekse, zerbröselt


Für die Cakes ein Muffinblech mit Förmchen auskleiden und den Backofen auf 180°C vorheizen.
Die warme Butter mit dem braunen Zucker, Vanille und Gewürzen einige Minuten lang kräftig aufschlagen, so dass eine helle, fluffige Masse entsteht.
Die Eier einzeln dazugeben, nach jedem Ei evtl einen Tl von dem Mehl zufügen.
Mehl, Backpulver und Salz mischen und auf die Masse sieben und unterheben.
Die Milch dazugeben und die Masse behutsam glatt rühren.
Zuletzt die Keks-Brösel und unterheben.
Den Teig in die Förmchen geben, dabei die Förmchen nur etwa zu 2/3 befüllen.
Die Cupakes dann nach Förmchengröße etwa 15- 20 Minuten lang goldbraun backen. Haben eure Muffins die Stäbchenprobe  bestanden, könnt ihr sie aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.
Für das Frosting brauchen wir:

3 El Lotus Karamellaufstrich, Zimmertemperatur
1 Becher Schmand
1 Becher Sahne
2 Päckchen Sahnesteif
1 Päckchen Vanillezucker

Sahne mit Vanillezucker und Sahnesteif steif schlagen. Zuletzt Schmand und Karamellaufstrich mit dem Schneebesen unterrühren und evtl noch etwas im Kühlschrank fest werden lassen, bevor ihr mit einem Spritzbeutel schöne Häubchen auf eure ausgekühlten Spekulatius-Cupcakes aufspritzt.

Ein paar weihnachtliche Deko-Perlchen verleihen euren Spekulatius Karamell Cupcakes dann noch den richtigen Weihnachts-Look!

Ich wünsche euch einen guten Start ins Wochenende!
Die Sonne strahlt ja gerade sehr vielversprechend!
Vielleicht geht  bei euch ja sogar schon der eine oder andere Weihnachtsmarkt los!?

Seid geherzt,
Eure Kiki







Mittwoch, 19. November 2014

Spiced Brandy Snaps mit Eierlikör-Sahne

Ich habe gefühlte 10 Mascaras bei mir im Badezimmer.
Denn sobald ich einen älteren, ausgetrockneten durch einen brandneuen ersetze, flutscht der alte auf einmal wieder wie geschmiert.
Und dann kann ich ihn doch nicht einfach wegschmeißen..
Aber heute kamen mir genau diese Mascara-Zombies zu Gute.
Und auch der nie benützte  Lockenstab (Was hat mich damals eigentlich geritten mit trotz Naturlocken so nen Haar-Schänder zuzulegen???) .
Denn heute habe ich mich an die wohl fieseligste aller  Tea-Time Sweeties rangewagt, die die englische Backtradition aufweist.
Die berühmt-berüchtigten Brandy Snaps, die sämtliche Teilnehmer des Great British Bake Offs schon zum ausrasten gebracht hat?

Und warum?
Weil die wunderbare Sarah vom Knusperstübchen zu einer genialen winterlichen Tea-Party geladen hat, um ihren ersten Blog-Geburtstag zu feiern!
Und da es ihre Rezepte bald auch in englischer Sprache geben wird, gehts zur Einstimmung auch auf der Tea-Party herrlich britisch zu!


01_fb_Banner

Jawohl, it´s Knusper' o Clock, ihr Lieben!
Und wenn diese Brandy Snaps nicht knuprig sind, dann definiere man mir das Wort bitte neu.

Bei Brandy Snaps handelt es sich um dünnes, knuspriges Toffee-Gebäck, das gleich nach dem Backen noch heiß in Form gebracht wird und dann traditionell mit Schlagsahne gefüllt zum englischen Afternoon Tea serviert wird.
Brandy enthält das traditionelle Rezept entgegen der Annahme zwar nicht (der Name kommt von "branded" =verbrannt) aber in meiner Version kommt dennoch ein Schuss in den Teig!
Ich finde, das gibt dem Gebäck mehr Tiefe und Charakter.
Außerdem würze ich meinen Brandy Snap Teig mit Ingwer, Anis und etwas Muskat.

Spiced Brandy Snaps

Oh ja, die kleinen Röllchen sind der perfekte Tea-Time Snack für zwischendurch!
Klein, delikat und nicht zu mächtig!
Um meinen Brandy Snaps ein bisschen Festtags-Flair zu verleihen fülle ich sie außerdem mit feinster Eierlikör-Sahne!

Spiced Brandy Snaps

Diese Brandy Snaps sind wirklich eine absolute Geschmacks-Sensation!
Die würzige Karamell-Note der Knusper-Röllchen harmoniert auch wirklich wunderbar mit der beschwipsten Sahne-Füllung.
 Es macht dazu auch noch extrem Spaß, genussvoll mit jedem Biss die Knusper-Hülle der Snaps zu durchbrechen und auf diese zart-schmelzende Eierlikör-Sahne zu stoßen.


Brandy Snaps Tea Time

Meiner Meinung nach sind diese köstlichen Brandy-Snaps die Fiesel-Arbeit allemal Wert!
Und mit ein bisschen Geduld und Fingerspitzen-Gefühl gelingen die Snaps auch ganz problemlos!
Und wenn ich, als notorische Grob-Motorikerin, das hinbekomme, dann schafft ihr das allemal!


Für ca 20 Brandy Snaps braucht ihr:
Adapitert nach

70 g braunen Zucker oder Rohrzucker
70 g Butter
70 g Golden Sirup/ Zuckerrüben-Sirup/ Honig
70 g Mehl
2 Tl Brandy
1 Tl Ingwer
1/4 Tl Muskat
1/4 Tl Anis gemahlen
1 Prise Salz

Den Ofen auf 170 Grad vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.

Je nach gewünschter Größe einen Kochlöffel mit dickem Stiel, einen Lockenstab-Aufsatz, oder  einen alten Mascara bereit legen und einölen.


Butter, Salz, Zucker und Golden Sirup bzw. Alternative bei geringer Hitze schmelzen und ca 10 Minuten bei gelegentlichem Rühren auf kleiner Flamme stehen lassen, bis sich der gesamte Zucker aufgelöst hat.
Die Mischung ca 2 Minuten abkühlen lassen und dann den Brandy einrühren. Nun auch das Mehl und die Gewürze über die Mischung sieben und gut verrühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht.

Pro Backblech backt ihr 4 Tl der Masse. Die Dinger laufen extrem auseinander und ihr wollt ja keine ungewollten Paarungs-Aktionen!

Gebt also je einen Tl Teigmasse in je eine Ecke des Backbleches und dann ab in den Ofen für ca 8-10 Minuten. Ihr müsst eure Kleckse nicht groß in Form bringen. Der Teig zerfließt durch die Ofenhitze wirklich wunderbar gleichmäßig. Bleibt in der Nähe und checkt eure Snaps. Wenn sie goldig braun sind, dann sofort raus aus dem Ofen. Bedenkt, dass sie auf dem Blech auch noch weiter bruzzeln! Das läuft hier, wie bei Karamell! Zu dunkle Brandy Snaps schmecken bitter!

Ich habe meine Brandy Snap-Kreise gleich nach dem Rausnehmen noch mit einem Cookie-Cutter ausgestochen, um perfekte Kreise zu bekommen und evtl zu dunkel gewordene Ränder zu trimmen.
Das ist aber nicht unbedingt nötig.
Wartet mit dem Rollen noch eine Minute, bis die Toffee-Kreise ein bisschen anziehen und formbar werden.
Aber nicht zu lange! Die Snaps müssen noch heiß geformt werden!
Jetzt wickelt ihr eure Snaps um euren geölten Kochlöffel-Stiel oder was auch immer ihr euch gekrallt habt. Die Röllchen werden ziemlich rasch fest. Dann könnt ihr sie einfach vom Stiel abziehen und ca 5 Minuten komplett auskühlen lassen.

Die fertigen Brandy Snaps halten sich in einer verschlossenen Keksdose ca. 1 Woche.

Aber meine werden jetzt sofort gefüllt!

Für die Füllung brauche ich:

400 ml Becher Sahne
2 Tütchen Vanillezucker
2 Tütchen Sahnesteif
3 El Eierlikör

Sahne mit Vanillezucker und Sahnesteif steif schlagen und den Eierlikör zum Schluss behutsam unterrühren.
Damit füllt ihr mit einem Spritzbeutel eure kleinen Knusper-Röhrchen von beiden Seiten.

Die gefüllten Snaps sollten gleich verzehrt werden, da die Füllung das Gebäck sonst durchweicht.

Darum mach ich mich mit meinem englischen Tea-Snack jetzt auch sofort auf den Weg ins Knusperstübchen!

In diesem Sinne,
Farewell, my dear friends!

Eure Kiki




Montag, 17. November 2014

Lebkuchen-Roulade mit Vanille-Sahne und Mandarinen-Curd + Liebster Blog Award II

Der Startschuss gefallen. Ich bin jetzt definitiv in Weihnachtsstimmung.
Irgendwie ist es zwar etwas seltsam bei Sonnenschein und gefühlten 20 Grad auf dem Balkon zu chillen, während man dem magischen Klängen der Lind-Weihnachts-Werbung aus der Nachbars-Wohnung lauscht.
Aber hey, wie dem auch sei: Bei mir ist der Schalter jetzt irreversibel umgesprungen.
Und ja: Ich bin neulich auch vor dem Lebkuchen-Regal im Supermarkt eingebrochen!
Dabei wollte ich dieses Jahr eigentlich bis Dezember eisern bleiben........
Und weils dann eh schon egal war, hab ich auch gleich noch meine Lieblings-Spekulatius draufgepackt.
Das sind sowieso die einzigen Weihnachts-Leckerlis, die ich fertig kaufe.
 Der Rest wird natürlich selbstgebacken!
Ohja, dieser Duft, der einen aus der frisch aufgerissenen Tüte Spekulatius entgegen strömt - das ist der erste Weihnachtsbote.
Und der erste Biss in eines dieser gemeingefährlichen Lebkuchenherzen ...hach..

Kurzum: Ich starte jetzt offiziell in den Weihnachts-Backmodus!

Und da es für Plätzchen noch etwas zu früh ist, gibts heute als Auftakt in die Weihnachts-Bäckerei
eine winterliche Roulade, die alle Aromen in sich vereint, die ich mit der gemütlichen Adventszeit verbinde!
Süße Mandarinen, feine Lebkuchen, und der Duft von Vanille und feine Weihnachtsgewürze!
 Und all dies ist vertreten in meiner weihnachtlichen Lebkuchen-Roulade mit Vanillesahne und Mandarinen-Curd!



Die herrlich weihnachtlich gewürzte, mit Wald-Honig gesüßte Biskuit-Roulade schmeckt wie ein fluffiger Lebkuchen!




Und erst die Füllung!!! Hier trifft erfrischend - fruchtiges, cremiges Mandarinen-Curd auf zartschmelzende Vanillesahne! Ein perfektes Duo! Und zusammen mit dem feinen Lebkuchen-Biskuit einfach unglaublich weihnachtlich!




Wer vorher noch nicht in Weihnachtsstimmung war, ist es nach einem Stück dieser Lebkuchen-Roulade ganz bestimmt!

Für das Mandarinen Curd:
Adaptiert nach Joy the Baker

1 Ei
2 Eigelb
2 Tl Mandarinen - Zeste
5 El Zucker
65 ml Mandarinen-Saft
1 Spritzer Zitronensaft
4 El Butter
1 Prise Salz

Mit den Fingern die Mandarinen-Zeste fest in den Zucker einreiben, bis dieser leicht orange wird und herrlich nach Mandarine duftet.
Den Zucker mit den restlichen Zutaten in einen Topf geben und bei niedriger -mittlerer Hitze unter Rühren erhitzen, bis die Mischung andickt.
Durch ein Sieb geben , abkühlen lassen und in den Kühlschrank stellen, bis ihr es verwendet.

Für die Lebkuchen Roulade braucht ihr:
4 Eier
80 ml Honig
55  braunen Zucker
2 El frisch geriebenem Ingwer
70 g  Mehl
1 Tl Backpulver
3/4 Tl gemahlener Ingwer
3/4 Tl Piment
1/4 Tl Nelken
1/4 Tl gemahlener Anis
1/4 Tl Koriander
1/4 Tl Kardamom
1/4 Tl Muskat
3/4 Tl Zimt
1/2 Tl Pfeffer
1/4 Tl Salz
100 + 2 El weißer Zucker

* Ihr könnt anstelle der Einzelgewürze auch einfach 1,5 El Lebkuchengewürz verwenden.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 190 Grad vorheizen.
Die Eier trennen und die Eigelb 2 Minuten lang schaumig rühren. Dann den Honig und den Ingwer dazugeben und gut verrühren. In einer anderen Schüssel Mehl, Backpulver und Gewürze (Inkl. Salz) vermengen.

Die Eiweiß mit dem Handmixer zu soften Spitzen schlagen und dann den Zucker einrieseln lassen und steif schlagen. Nun die Eigelbmischung unter das steife Eiweiß heben und die trockenen Zutaten über die Ei-Masse sieben und sachte in den Teig einarbeiten.

Den Teig auf ein mit Backpapier versehenes Blech zu einem Rechteck streichen und ca 12 Minuten backen. Den Boden sofort auf ein mit Puderzucker bestreutes Küchentuch stürzten, das Backpapier abziehen und den Boden mit dem Küchentuch vom kürzeren Ende ausgehend zu einer Rolle aufrollen. Die Lebkuchen-Roulade auskühlen lassen und die Füllung vorbereiten.


Für die Vanille-Sahne
300 ml Cremefine oder Sahne mit 2 Tl Vanille-Extrakt, 1 Päckchen Sahnesteif und 2 Päckchen Vanillezucker steif schlagen.


Nun könnt ihr eure Lebkuchen-Roulade entrollen und zuerst mit einer Schicht Curd, dann mit der Vanillesahne bestreichen und behutsam zu einer Roulade aufrollen.

Die Roulade in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank 2 Stunden durchziehen lassen, bevor ihr sie anschneidet.

liebsterblogaward_s
Also, wenn ihr das schafft!
Ich persönlich konnte gar nicht so lange an mich halten!
Wenn Curd im Spiel ist, werde ich zum Fress-Pferd!

So! Jetzt kommen wir zum zweiten Teil :-)


Die liebe Sonja Sahneschnitte von SüßeSachenSelberMachen hat mich zum liebsten Blog nominiert!
Jucheeee!
Das ehrt mich natürlich außerordentlich! Vielen Dank, du Herzstück, du!

Auch die wundertolle Sia hat mich vor einiger Zeit nominiert!
Deshalb nominiere ich heute in diesem Post keine weiteren Blogs mehr, sondern verweise einfach auf den Post von damals.
Aber deine Fragen, liebe Sonja, sollen natürlich nicht unbeantwortet bleiben.

Dann schieß ich gleich mal frisch drauf los:

1.Warum bloggst du?

Weil ich einfach ein Share-Bär bin, der seine Küchenexperimente einfach gerne mit all den
 Schleckermäulern da draußen teilt !

2. Wenn du nur noch einen Blog lesen könntest, welcher wäre das?

Das wäre ganz klar: How Sweet it Is von der urkomischen Ulknudel Jessica Merchant

3. Lieber Süß oder Salzig?

Beides kombiniert: Wie etwa in gesalzenem Karamell oder auch in karamellisiertem Bacon

4. Woher nimmst du die Ideen für deinen Blog?

Aus meinem kranken Kopf - Sekundärquellen wären Pinterest, Bloglovin und all die tollen Food-Blogs, die ich jeden Tag durchforste

5. Wie lang hältst du es ohne Smartphone/Internet aus?

Smartphone hab ich gar keines. Beim Internet siehts da schon anders aus.
Aushalten würde ichs ohne Netz sicher eine ganze Weile. Im Urlaub genieße ich das geradezu. Aber mit dem Bloggen sähe es dann ja eher Mau aus. Aber den Blogger- und Social-Networking-Kram versuche ich immer gleich Vormittags, noch im Bett mit einer Tasse Kaffee, zu erledigen. Ich muss mir einen Zeitrahmen setzen, sonst würde ich echt Stunden lang umhersurfen.

6. Mit was für einer Kamera fotografierst du?

Mit meiner Canon 450 D. Aber ich hätte echt gerne mal ein neues Objektiv.
*Räusper*
Notiz an Mr. Kanada : Hast du schon ein Weihnachtsgeschenk für deine Kiki ???)

7. Wohin verreist du am liebsten?

Je nach Laune und Finanzlage nach England, Spanien und Costa Rica - In jedem dieser Länder steckt ein großer Teil meiner Seele.

8.Wo/Wie fotografierst Du am liebsten?

Fluchend, mit Schokolade beschmiert (Wie), bei Tageslicht in meinem Wohnzimmer (Wo)

9. Welche Eigenschaften braucht ein Blogger?

Leidenschaft, Sprachgewandtheit,  Ausdauer, Geduld und Kreativität

10. Wofür stehst du jeden Tag auf?

Für ein geiles Frühstück (Porridge makes my world go round)

11. Hat das Bloggen etwas in deinem Leben verändert?
Ach - wo fang ich da nur an. Beim Hüftumfang? Besser nicht....
Ernst beiseite:
Ich habe durch das Bloggen zunächst mal meinen kulinarischen Horizont extrem erweitert. Auch mein ganzes technisches Know How ist unglaublich gewachsen seitdem ich blogge.
 Außerdem lernte ich durch den Blog so viele grandiose Persönlichkeiten aus der Foodie-Szene kennen. Die und all meine tollen Stamm-Leser möchte ich allesamt in meinem Leben nicht mehr missen.

So ihr Lieben!
Das wars von mir!
Ich hoffe ich konnte euch  mit meiner Lebkuchen-Roulade schon etwas mit meiner Weihnachts-Vorfreude infizieren!
Wann gehts denn bei euch los mit der Weihnachts-Bäckerei?
Habt ihr am Ende schon angefangen?

Seid umärmelt,
Eure Kiki

Samstag, 15. November 2014

Allgäu Empanadas

Ok, heute wirds ein bisschen crazy!
Aber bleibt bei mir, ja?
Es gibt so ein paar Grund-Rezepte, an denen man einfach nicht genug herumfeilen kann.
Nachdem ich meine jamaikanischen Beef Patties nun endlich genauso hinbekommen habe, wie sie sein sollten,  habe ich mir nun vorgenommen, auch das absolut perfekte Rezept für Empanada-Teig zu finden.
So richtig schön dünn und  "flaky" ,  knusprig und goldbraun.
Bevor jetzt bald der Weihnachts-Wahnsinn in meine Bude einkehrt, habe ich also diese Woche ein kleines Empanada Boot-Camp veranstaltet.
Zur Seite stand mir dabei mein holder Mr Canada, der nicht nur meine rechte Hand in der Küche, sondern, durch seine jahrelange Lateinamerika-Erfahrung, auch mein schärfster Kritiker und Nr. 1 Ansprechpartner in Sachen Empanadas ist.
Empanadas sind nämlich die Döner Zentralamerikas.
Und Mr. Kanada war dort jahrelang als Junggeselle unterwegs.
Der Mann ist Kenner.
Und mein Ehrgeiz ist geweckt! Ich habe diese Woche sicher 5 verschiedene Teige ausprobiert.
Und jeder, der zur Zeit spontan an unserer Tür klingelt, ob Nachbarn, Postbote oder Zeugen Jehovas, bekommt erst Mal eine Empanada in die Hand gedrückt.

Und neulich stieß ich dann auf ein Video einer ziemlich abgefahrenen Latina - Oma , die dort ihr Generations-Rezept für Empanadas zeigte. (Guggt euch das mal an: Ich liebe, wie sie "vegetarian" sagt!)
Und das Rezept ist wirklich der absolute Knaller. Der Teig lässt sich super einfach ausrollen und die Empanadas werden knusprig, blättrig und glänzend - goldbraun.
Soviel zu der Teig - Challenge!
Und weil man nach der fünften Ladung Empanadas keine Hack, oder Reis-und-Bohnen-Füllung mehr sehen kann, musste ich auch hier etwas kreativer werden.
*Räusper*
Auf die Idee mit den Allgäu Empanadas kam ich dann beim Surfen auf Amazon, als mit spontan der neue Kluftinger zum Kauf vorgeschlagen wurde.
Das sagt euch ja was oder? Kommissar Kluftinger ??
Und zwar nicht die grottigen Verfilmungen - sondern die absolut ur-komischen Kriminal-Romane des erfolgreichen Allgäuer Autoren-Duos.
Eines der wenigen Bücher, bei denen ich beim Lesen wirklich oft Tränen lache.
Besonders, weil Kommissar Kluftinger mich einfach brutalst an meinen Papili erinnert.
Und so einen "Doktor Langhammer" oder gar "Richie Mayer" kennen wir doch auch alle, nicht wahr?

Naja, wenn wir also schon mal bei Kluftinger und Allgäu sind, dann liegt der Schritt zu den Kässpatzen ja nicht mehr fern.
Ja, ihr seht richtig und ja, es ist mein voller Ernst:
Ich habe Käsespätzle- Empanadas gemacht. And i liked it!


Und zwar mit allen Schikanen: Fett Käse, Röstzwiebeln und Petersilie.


Ich weiß, Käsespätzle im Teigmantel klingt echt ein bisschen strange, aber glaubt mir: Es schmeckt bombastisch lecker! Außer knusprig und innen weich, cremig und mit diesem feinen Käse-Aroma .
Hie und da ein bisschen süßlich-karamellisierter Röstzwiebel - Crunch ...
Ich steh total drauf!

Wenn euch die chose zu crazy ist, und ihr eigentlich eh nur auf das Teig-Rezept scharf seid, dann lege ich euch an dieser Stelle nochmal die Füllung meiner Empanadas Puerto Limón ans Herz!
No offense Leute !

Für den Empanada Teig braucht ihr:
Adaptiert nach: The Frugal Chef

1 Ei
2 El Milch
1/8 Tl Salz
350 g Mehl
1,5 Tl Salz
115 g Butter, in Würfeln gefroren
1 El Weißweinessig
80 ml eiskaltes Wasser ( am besten kurz ins Gefrierfach stellen)

Ei, Milch und 1/8 Tl Salz ( 1 Prise) mit einer Gabel gut verquirlen.
Mehl in eine Schüssel sieben und mit 1,5 Tl Salz mischen. Die Butter dazugeben und mit den Fingern rasch in das Mehl reiben, bis ihr lauter erbsengroße Krumen habt.
Nun die Ei-Mischung, Essig und Wasser dazugeben und mit einer Gabel unter die Krumen rühren.
Eine Arbeitsfläche bemehlen und den Teig darauf geben und mit den Händen rasch zu einem Ball formen -Dabei nicht kneten - Das ist essentiell. Wirklich nur minimalst mit den Handflächen zusammendrücken.
Den Ball in Folie wickeln und (auch das ist essentiell) mindestens eine Stunde lang in den Kühlschrank geben.

Für die Füllung nehmt ihr:
Entweder Rest-Käsespätzle
oder (wenn ihr Zeit habt) die Hälfte dieses Rezeptes (das schmeckt wirklich genial)
oder ihr seid faul, wie ich und nehmt euch:
1 Packung Spätzle
1 El Öl
1 El Butter
1 Zwiebel, gehackt
2 Scheiben Gouda
2 Scheiben Emmentaler
1/2 Becher Sahne
Salz, Pfeffer Muskat
 Röstzwiebel (selbstgemacht oder gekauft)
1 Bund Petersilie, gehackt
1 verquirltes Ei

Zwiebel in Butter und Öl rösten und die Spätzle dazugeben. Kurz anbraten und dann den Käse dazugeben, schmelzen lassen und dann Sahne zugießen.
Wir wollen für die Füllung eine relativ kompakte Masse, darum geben wir nicht zu viel Sahne dazu.
Die Angaben sind echt nur eine Richtlinie- Macht ruhig mehr Käse rein, wenn ihr wollt.
Auf jeden Fall gut mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und zum Schluss die Petersilie unterrühren. Die Füllung gut abkühlen lassen.

Nun ist es höchste Zeit den Ofen vorzuheizen!

Den Teig nun schön dünn ausrollen und mithilfe einer Untertasse Kreise ausschneiden, die ihr mit 1 gehäuftem El Käsespätzle füllt. Darauf kommt dann 1 Tl von den Röstzwiebeln.
Die Empanadas zusammenklappen und mit der Gabel die Enden versiegeln oder die Ecken richtig hübsch modellieren, wie die Dame im Video! (Und nein, es ist nicht ganz so einfach, wie sie es erscheinen lässt)
Die fertigen Empanadas mit dem verquirlten Ei bestreichen und  bei 200 Grad für ca 25 Minuten backen, bis sie knusprig und goldbraun sind.

So ihr Lieben, das wars heute von mir!
Ich hoffe die Schwaben oder Allgäuer unter euch verzeihen mir an dieser Stelle dieses Sakrileg!
Oder nennen wir es lieber dieses  "Latino- German Fusion Kasspatzen -Crossover Dingens.

Seid geherzt,

Eure Kiki


Mittwoch, 12. November 2014

Marzipantorte mit pochierten Weißwein - Vanille - Birnen

Marzipan hat ja einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen!
Meiner Ansicht nach ist das der Ziegel, aus dem Träume gebaut sind.
Infiziert mit dieser Liebe wurde ich von meiner Mamita, die eigentlich gar keinen besonders süßen Zahn hat. Aber für Marzipan macht sie eine Ausnahme.
Deshalb bekommt sie von mir und meiner Schwester zu jedem denkbaren Feiertag ein ganzes Sortiment an Marzipan-Kram. Total uneigennützig natürlich *räusper*.
Eines Tages schenk ich ihr eine Wallfahrt nach Lübeck!
Obwohl Marzipan ja typischerweise wieder einmal weder in Deutschland, noch in Italien, sondern *suprisesuprise*, im Orient erfunden wurde.
Da hätten doch auch wir, hier im karolingischen Frankenreich, drauf kommen können.
Zumal damals auch noch Karl der Dicke als König am Start war...Hallo???
Aber nein...Die Kreuzritter brachten die weiße Götterpaste dann schließlich nach Europa.

Na schön, soviel zum historischem background!
Jetzt komm ich mal zur Marzipan - Torte.
Das Rezept habe ich auf einem polnischen Food-Blog entdeckt und mich sofort verliebt.
Der polnischen Backtradition fühle ich mich sowieso ziemlich verbunden!
 Die scheinen`dort nämlich genauso derbe auf Mohn abzugehen, wie ich ! <3 <3 <3
Und auch sonst sparen die Polen beim Backen wirklich nicht an den feinen Sachen.
Kalorienzählen ist da nicht! Sehr sympathisch!
Mal ganz abgesehen von Szarlotka und Babka - Wusstet ihr, dass auch der Bagel ursprünglich aus Krakau kommt?
Kurzum: Das Rezept MUSS ich einfach nachbacken!
Die vogel-wilde Google Übersetzung zwang mich zwar zu der ein oder anderen Impro-Nummer, und auch an Flüssigkeiten *räusper* goss ich noch einiges dazu, aber das Ergebnis war am Ende absolut lecker...ja fast schon waffenscheinpflichtig.
Herausgekommen ist nämlich eine wahre Marzipan-Bombe!
Absolut mein Wetter! Ich sollte vielleicht wirklich nach Polen ziehen!
Hier kommen auf eine 20 cm Torte nämlich satte 200 g feinstes Marzipan! Olé!
Da kommen Liebhaber voll auf ihre Kosten.
Dementsprechend ist die Textur auch eher ein bisschen fester als bei normalem Rührteig.
Drum fällt es bei mir eher unter die Kategorie Torte als Kuchen!
Besonders nach ein paar Tagen im Kühlschrank hat man praktisch einen Riesen-Brocken leicht beschwipsten Birnen- Marzipans am Start!
 Aber es gibt Schlimmeres Freunde, es gibt Schlimmeres!


Marzipan Kuchen mit pochierten Birnen



Die in weihnachtlich gewürztem Weißwein pochierten Birnen,  heben die Torte dann noch mal auf ein ganz anderes Level und ergänzen den doch recht mächtigem Teig der Marzipantorte mit ihrem lieblich - fruchtigem Aroma!
Unsere fertig gebackene Marzipantorte tränken wir dann beherzt mit etwas Amaretto, und dem Weißwein-Sirup von den pochierten Birnen! Wenn schon, denn schon!

Marzipan Torte mit Birnen

Hach, also diese beschwipste Marzipantorte mit Birnen hat mein Herz wirklich im Sturm erobert!
Für mich gibt es, besonders jetzt zur baldigen Adventszeit, auch einfach nichts Feineres als Marzipan!
Schade, dass meine liebe Mamita nichts davon abbekommen hat!
Fangt am besten mit den pochierten Birnen an! Die könnt ihr gut vorbereiten und zusammen mit dem Sirup über Nacht im Kühlschrank lagern. Denn klar - je länger die Birnchen im Sirup chillen, desto aromatischer werden sie!
Vor dem Backen müsst ihr die Birnen aber gut abtropfen lassen.


Für die pochierten Birnen

ca 5 kleine Birnen
150 g Zucker
1 Vanilleschote, aufgeschlitzt
6 Nelken
1 Sternanis
1 Nio-Zitrone
750 ml lieblicher Weißwein

Die Birnen Schälen. Die Zitrone halbieren und den Saft in einem Topf auffangen. Den Zucker zu Zitronensaft und den ausgedrückten Zitronenhälften geben. und die geschälten Birnen aufrecht mit dem Stil nach oben in den Topf stellen. Nun den Topf mit  Weißwein auffüllen, die Gewürze hinzugeben und alles in dem Topf erhitzen. Die Birnen sollen komplett mit Flüssigkeit bedeckt sein. Ist euer Topf zu groß, müsst ihr evtl Wein bzw Wasser nachgießen. Die Mischung fast zum kochen bringen, dann die Temperatur hinunterschalten und bei niedriger Hitze ca 40 Minuten simmern lassen. Die Früchte ab und zu wenden, damit sie gleichmäßig garen. Danach die Früchte im Sirup abkühlen lassen.


Für eine 20 cm Springform braucht ihr:
adaptiert nach cioccolatogatto 
175 g Mehl
70 g gemahlene Mandeln
1/2 Tl Backpulver
1/2 Tl Natron
1/2 Tl Salz
200 g Marzipan
3 Eier
80 g Zucker
3 El Amaretto + 2 El
75 g Butter
75 ml Milch
3 El Vollmilch-Joghurt
5 kleine pochierte Birnen (s.u)
eine Hand voll Mandelblättchen

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen
Die Birnen auf Küchenkrepp abtropfen lassen und trocken tupfen. Den Boden der Birnen begradigen, sodass sie in der Form aufrecht stehen können, ohne umzufallen. Die Form gut fetten und den Rand mit Mandelblättchen ausstreuen. Die Form kommt dann in den Kühlschrank oder besser ins Gefrierfach, sodass die Butter hart wird und die Mandelblättchen schön am Rand kleben bleiben.
Die Butter mit Marzipan und Milch in einem Topf erhitzen und zu einem Brei kochen. Dabei ständig rühren. 3 El Amaretto einrühren und abkühlen lassen.
Mehl, Mandeln, Natron, Salz und Backpulver in einer Schüssel mischen.
Zucker und Eier schaumig schlagen und dann langsam in die Marzipanmasse einrühren. . Die Mehlmischung über den Teig sieben und dabei behutsam einarbeiten. Zum Schluss auch den Joghurt unterrühren und nochmal 1-2 El Amaretto zugeben.
Nun holen wir unsere Form aus dem Kühlschrank und stellen die Birnen aufrecht hinein.
Dann die Form mit Teig ausgießen, bis nur noch der schlanke Hals der Birnen herausschaut.
Der Teig wird etwas aufgehen, also bedenkt das beim befüllen! Nicht dass eure Birnen komplett im Teig verschwinden!
Der Kuchen muss bei 170 Grad ca 50 Minuten -1 Stunde backen.
Macht nach 50 Minuten die Stäbchenprobe und deckt den Kuchen nach 30 Minuten im Ofen mit Alufolie ab, damit eure Birnchen keinen zu heißen Kopf bekommen!

Den fertigen Kuchen, noch heiß mit ein paar El Birnen-Weißwein-Sirup/Amaretto, oder beidem beträufeln!

Den fertigen Kuchen betreut ihr dann noch mit feinem Puderzucker!

Besonders fein schmeckt die Torte lauwarm mit Walnuss-Sahne! Ein absoluter Traum - besonders jetzt für die kommende Adventszeit!

Ich wünsche euch eine schöne Rest-Woche!
Eure Kiki




Sonntag, 9. November 2014

Pumpkin Spice Latte mit Eierlikör

Es gibt Tage, da tuts die schnöde Tasse schwarzer Kaffee einfach nicht. 
Zum Beispiel an einem tristen Sonntag Morgen wie heute, an dem man absolut nichts vorhat...
Naja - außer Wäsche machen und Ansatz nachfärben und...ok also schon ein bisschen was, aber nichts, wozu ich absolut nüchtern sein muss.
Denn an solchen Morgen mache ich mir ganz gerne mal einen richtig schönen Schwips - Kaffee. 
Meist einen Irish Coffee oder einen schönen Baileys Latte.
Man gönnt sich ja sonst nichts!
Nachdem ich aber schon seit längerem an einem Rezept für den  "Verpoorten trifft ins Schwarze"-Wettbewerb herumtüftele, und ich deshalb auch schon länger nicht mehr komplett nüchtern bin, darf ich euch heute das Endresultat meines Kaffee+Verpoorten - Bootcamps präsentieren! 

Einen Pumpkin Spice Latte ! Und zwar mit einem tüchtigen Schuss *waitforitwaitforit*  Eierlikör! 

Ich kannte das bis jetzt nur aus kanadischen Starbucks Filialen - und da auch nur von Werbetafeln.
Denn wer mich kennt, der weiß, dass ich mich dort eher selten hinverirre.
Auf den Foodblogs der amerikanischen Kollegen ist die Pumpkin Spice Latte aber anscheinend ein absoluter Hit. Wo man hinschaut, springt sie einem entgegen!
Und jedes Rezept erhebt den Anspruch "better than Starbucks" zu sein! 
Naja, mir fehlte dazu der Vergleich - Mr Kanada weiß aber wovon er redet und ihm zufolge war meine Version definitiv leckerer als die Latte von Starbucks :-) 
Das durfte auch sein!
Ich hab ihm nämlich extra seinen Namen und ein paar Herzchen auf den Becher geschrieben :-) 
Naja, aber auch mir schmeckt die Pumkin Spice Latte ganz hervorragend!
Wie Pumpkin Pie im Glas!
Der Eierlikör sorgt für ein cremiges Mundgefühl, einen runden Geschmack und das gewisse "hoppala":-) Ihr wisst, was ich meinen!

Pumpkin Spice Latte



Das Geheimnis: Der aus Kürbis, braunem Zucker und allerhand Gewürzen selbst-gekochte Sirup, mit dem ihr euren Kaffee zu einer wahren Aroma-Bombe aufmotzt. . 
Einfach genial lecker - dazu eine schöne Haube Sahne , und noch mehr Sirup obendrauf...! 
Das schmeckt ein bisschen nach Weihnachten, ein bisschen nach Kürbis und vor allem nach wohlig beschwipstem Kuscheln auf dem Sofa nach einem Thanksgiving-Festgelage! 
Ich wiederhole:
Mann gönnt sich ja sonst nichts!


Für den Pumpkin Spice Sirup:
240 ml Wasser
4 El Kürbispüree (selbstgemacht aus püriertem, gekochtem Hokkaido)
140 g brauner Zucker
1 Tl Zimt
1/2 Tl Piment
1/4 Tl Nelken
1/2 Tl Muskat
1 gestr. Tl Ingwer
1 Tl Vanille-Extrakt (1 Tütchen Bourbon-Vanille Extrakt oder Mark einer Vanilleschote)

Alle Zutaten außer der Vanille in einem Topf aufkochen lassen und dann bei niedriger Hitze ein paar Minuten einkochen lassen, bis die Konsistenz sirupartig wird. Nun auch die Vanille dazugeben
In eine Flasche abfüllen und entweder gleich benutzen oder bis zu 2 Wochen im Kühlschrank lagern. 
Aber wir fahren am besten gleich fort, denn wir wollen unseren Kaffee, ja sofort,nicht wahr?! 

Für ein großes Glas braucht ihr: 

1 Shot Eierlikör (zB Verpoorten)
1 Shot Espresso
180 ml warme Milch 
1 El Pumpkin Spice Sirup 

außerdem: etwas geschlagene Sahne als Topping

Gebt den Eierlikör zuunterst in euer Glas. Mischt Espresso, Milch und Sirup in einer Tasse und gießt die Mischung in das Glas mit dem Eierlikör.

Spritzt eine schöne Sahnekrone auf eure Pumpkin Spice Latte und drizzelt noch ein bisschen Sirup auf euer Sahnehäubchen! 
Hm...da könnt ich mich echt reinsetzen! 
Einen Augenblick die schönen Schichten betrachten..
Dann einmal schön mit dem langen Löffel umrühren, damit sich der Eierlikör schön im Kaffee verteilt!

Der Sirup kommt bei uns wirklich in Rekordzeit weg! Wir rühren das Zeug in Kaffee, Joghurt, Eiscreme...Und alles schmeckt dadurch so toll nach Gemütlichkeit, nach Weihnachten und Festtagen!
Und von diesem Gefühl, kann man doch eigentlich nie genug haben, nicht wahr?

Einen schönen Sonntag, euch allen!

Eure Kiki 


Freitag, 7. November 2014

Baklava Pull Apart Bread

Herbstzeit ist Nuss-Zeit, findet ihr nicht?
Ja, sobald die Tage kürzer und kälter werden, und man immer mehr Zeit drinnen verbringt, werde ich zum Eichhörnchen und fange an Nüsse in meinem Küchenschrank zu horten.

Noch gestern bin ich über den Wiener Naschmarkt geschlendert und bekam hier eine heiße Maroni und da eine Ladung  Wasabi-Nüsse in die Hand gedrückt. Dazu strahlender Sonnenschein, Herbstlaub-Schauer und der Duft von Falafel und Cafe in der klaren Herbstluft!

Einfach himmlisch.

Und das innere Eichhörnchen brach natürlich auch wieder voll durch! 
Nach Hause kam ich  dann mit einem Riesen-Beutel voller Pistazien und Walnüssen. 
Was ich damit machen wollte, wusste ich, nach einer ausgiebigen Nasch-Attacke am türkischen Spezialitäten-Stand auch schon. 
Baklava!
 Und zwar nicht in der pappsüßen Filoteig-Variante, sondern in Form eines Baklava Pull-Apart Breads.

Baklava Pull Apart Bread

Baklava Pull Apart Bread



Viele Schichten buttrigen, mit Zimtzucker bestreuten Hefeteiges, die beim Hineinbeißen ihr grünes, nussiges Geheimnis aus gehackten Pistazien und Walnüssen offenbaren! Ein Hauch von Kardamom und etwas Honig sorgen für eine warme, orientalische Note, die dieses Baklava Pull Apart Bread zum perfekten Kaffee-Snack an einem kalten, nebligen Herbsttag macht.

Baklava Pull Apart Bread



Dieses Baklava Pull-Apart Bread ist wie eine Reise mit dem Orient-Express!
Einfach in die Mitte der Kaffee-Tafel damit und dann jeden nach Herz und Laune zugreifen lassen.
Hm...dieser Duft, der einem entgegen strömt, wenn man die warmen, am Rand schön karamellisierten Hefefalten auseinander pflückt...Das zwingt einen echt in die Knie!
Davon reiße ich mir gerne auch mal ein größeres Stückchen ab! 

Für das Baklava Pull Apart Bread braucht ihr:
Adaptiert nach Sprinklebakes.com

Für den Teig:

2,5 Tl Hefe
375 g Mehl
60 g  Butter
80 ml Milch, lauwarm
50 g Zucker
2 Eier, auf Zimmtertemperatur
1 Tl Vanille-Extrakt
1/2 Tl Salz

Butter und Milch in einem Topf erwärmen, sodass die Butter in der Milch schmilzt. Den Topf vom Herd nehmen und die Mischung stehen lassen, bis lauwarm.
Mehl, Salz und Zucker in einer großen Schüssel mischen und eine Mulde hineindrücken, in die ihr unter leichten Rühren mit den Fingern Hefe, Butter-Milchmischung, Vanille und Eier gebt. Nun mit dem Handmixer ca 5-8 Minuten kneten lassen und dann an einem warmen Ort in einer mit Folie bedeckten Schüssel ca 45 Minuten gehen lassen, bis sich das Teig-Volumen verdoppelt.
Nun könnt ihr die Füllung und den Honig-Sirup herstellen.

Für die Füllung
150 g Zucker
2 Tl Zimt
110 g Butter
150 g Pistazien
100 g Walnüsse
1/2 Tl Kardamom
1/2 Tl Rosenwasser
Abrieb 1/2 Zitrone
1/2 Tl Salz
2 Tl Vanille-Extrakt

Zucker und Zimt in einer Schüssel mischen.
Nüsse mit Vanille, Salz, Kardamom, Rosenwasser und Zitronenabrieb im Food Processor grob mahlen.
Die Butter in einem Topf schmelzen.

Für den Honig-Sirup
150 g Honig
120 ml Wasser
1 Prise Salz
Alle Zutaten zusammen aufkochen lassen. Dann die Hitze reduzieren und auf ca 1/3 der ursprünglichen Menge einkochen lassen.
Jetzt schon mal den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
Nun rollt ihr den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf ca 50x 30 cm aus!
Das muss nicht perfekt werden!
Bepinselt den Teig mit Butter und bestreut ihn mit Zimtzucker. Dann verteilt ihr eure Nussmischung gleichmäßig über dem Rechteck.


Schneidet nun euren belegten Hefeteig in 6 Streifen und legt diese aufeinander.


Die gestapelten Teigstreifen schneidet ihr noch einmal in 6 Stücke, die ihr dann aufrecht in eine gefettete Kastenform stellt.



Und nun rein in den Ofen für ca 45-50 Minuten. Wird euer Brot zu schnell braun, deckt es einfach mit einem Stück Alu-Folie ab!
Nach Ende der Backzeit gießt ihr die Hälfte des Honigsirups sofort auf euer Brot und fahrt schnell mit einem Messer um die Ecken. Lasst das Brot dann ca 10 Minuten auskühlen, bevor ihr es aus der Form holt. Eventuell müsst ihr noch einmal mit einem Messer am Rand entlang fahren.

Serviert das Pull-Apart Brot mit dem restlichen Honig-Sirup.

Kommt gut in das Wochenende, ihr Lieben

Eure Kiki

Sonntag, 2. November 2014

Orientalischer Tomatensalat mit Granatapfel-Sumach -Dressing

Wir kennen sie wohl alle: Jene Zutaten, die man extra für ein bestimmtes Rezept kauft, einen Bruchteil davon verbraucht und sie dann in die hinterste Ecke des Küchenschrankes verbannt, von wo aus sie uns stets vorwurfsvoll anschauen. Hätten diese Dinge Stimmen, würde ich beim Öffnen des besagten Küchenschrankes wohl einen Gehörschutz tragen müssen.
Kennt ihr die Szene aus Harry Potter, wo die Klasse im Hogwart'schen Gewächshaus Alraunen umtopfen muss? So ähnlich stelle ich mir das vor! 
Ich schwöre, dieses Fläschchen Orangenblütenwasser und das Wasabi-Pulver schreien jedes Mal "Spiel mit mir, spiel mit mir" . 
Aber nicht laut genug.
Das Rennen machte dieses Mal nämlich  diese Flasche Granatapfel-Molasse (eine Art Sirup), die ich mir damals für ein iranisches Entengericht angeschafft habe.

Nun gut, eine halbe Stunde die Nase in die Kochbücher gesteckt, und schon stand ein Plan. 
Und dazu noch ein ziemlich gesunder: 
Es gibt einen oriientalischen Tomatensalat mit Granatapfel-Sumach Dressing! HA!
Das macht doch was her, oder? Und zwar nicht nur farblich, sondern auch geschmacklich!

Diese herrlich orientalische Vorspeise schmeckt irgendwie genauso, wie mir dieser Herbst bis jetzt vorkommt. 
Irgendwie recht sommerlich aber dann doch mit dieser warmen und leicht herben Herbst-Note. 
Durch das süß-herbe Granatapfel-Dressing wird der einfache Tomatensalat zu einem komplett neuen Geschmackserlebnis.

 Tomatensalat mit Granatapfel Dressing

Zusätzlich sorgen Kreuzkümmel, Sumach und etwas Zitronensaft  für zusätzliche Würze und setzen der Süße des Sirups eine erfrischende Säure entgegen.
Unser Tomatensalat mit Granatapfel-Dressing eignet sich wunderbar als Vorspeise für ein fernöstlich angehauchtes Dinner, oder auch als Beilage für deftige Wildgerichte und würzige Eintöpfe.

Tomatensalat mit Granantapfel

Bei so einem schönen Farbklecks auf dem Tisch, hat der Herbst-Blues doch nicht die leiseste Chance, oder?

Für 2 Personen braucht ihr
adaptiert nach Silvena Rowe

ca 4- 5 Tomaten, in Scheiben
1 Granatapfel, davon die ausgelösten Kerne
1 Tl Sumach
1/2 Tl gemahlener Kreuzkümmel
4 El Olivenöl
1 El Zitronensaft
2 El Granatapfelmelasse/dickflüssiger Granatapfel Sirup *
1 Prise Salz

* Granatapfel-Melasse kann man im Feinkostladen, bei DM oder im Reformhaus kaufen oder auch selbst herstellen.
Sie eignet sich, außer für dieses Rezept, auch für Marinaden, orientalische Eintöpfe und zum Süßen von Färben alkoholfreien Getränken und Cocktails.

Dafür 1 l Granatapfelsaft ( gibts bei Edeka oder Dm)
mit 115 g Zucker
und 4 El Zitronensaft
bei mittlerer Hitze erhitzen und dann bei reduzierter Temperatur ca 1 Stunde köcheln lassen, bis sie sirupartig auf ca 250 ml eindickt. Die Melasse hält sich in einem Einmachglas im Kühlschrank für ca 1 Monat.

Die Tomatenscheiben in eine Schüssel geben und mit den Granatapfelkernen vermischen.  Alle übrigen Zutaten zu einem Dressing verrühren und über den Salat gießen. Behutsam vermengen und sofort anrichten.
Dazu passt: Ofenwarmes Baguette, Pitabrot oder selbstgemachten Fladenbroten (Siehe Bild).


So ihr Lieben! Ich packe jetzt meine kleine Tasche, denn ich werde, Fernbus sei Dank, für ein paar Tage nach Wien düsen.
Sachertorte, Fiaker und Naschmarkt, ICH KOMME!!!!
In dem Sinne,
Küss die Hand,
Kiki